Sony VAIO SVF13N1J2ES 33,8 cm (13,3 Zoll Touch) Convertible Ultrabook (Intel Core i3-4005U, 1,7GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4400, Win 8) silber/metallic

Sony VAIO SVF13N1J2ES 33,8 cm (13,3 Zoll Touch) Convertible Ultrabook (Intel Core i3 4005U, 1,7GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4400, Win 8) silber/metallic

  • Prozessor: Intel Core i3-4005U (1,6Ghz, 8GB RAM, 128GB SSD)
  • Besonderheiten: Full HD Triluminos Touch-Display 33,5 cm (13,3 Zoll) (1920x1080)
  • Intel HD Graphics 4400, Win 8
  • Beleuchtete Tastatur und Multi-Touchpad
  • Lieferumfang: Sony VAIO SVF13N1J2ES 33,8 cm (13,3 Zoll Touch) Convertible Ultrabook silber/metallic, Akku, Netzteil, Kopfhörer
  • Bluetooth
  • Full HD
  • 16:9
Sony VAIO F13N1J2ES SILVER I3-4005U, Neuware vom Fachhändler

Preis:

3 Antworten auf Sony VAIO SVF13N1J2ES 33,8 cm (13,3 Zoll Touch) Convertible Ultrabook (Intel Core i3-4005U, 1,7GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4400, Win 8) silber/metallic

  • Mykhaylo Marchuk sagt:
    10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein tolles Gerät, 2. Dezember 2013
    Von 

    Das Wichtigste zuerst: Das Lüfterproblem gilt für mich als behoben. Auf der US Seite von Sony erschien ein BIOS Update, welches das Problem des viel zu lauten Lüfters behebt.
    Auch ist das Gerät nun Windows 8.1 ready(wichtig! Zuerst das critical Update für „VAIO Update“ von der US Support Seite installieren.) Somit gebe ich dem fast perfekten Gerät keine 1 Stern Bewertung, wie die restlichen Bewerter (was ich eigentlich davor vorhatte).

    Pros
    -Das Gerät sieht und fühlt sich sehr hochwertig an.
    -Leistungsstark (selbst mit einem Intel i3, 4GB RAM lässt sich z.B. das Spiel Skyrim auf mittleren Details flüssig spielen.
    -sehr gute, wenn nicht die beste Kombination aus 2 Welten (Ultrabook, Tablet).
    -Stylus/Digitizer Support.(für mich das ausschlagende Kriterium für den Kauf)

    Cons
    -Batterielebensdauer nur OK (6-7 Studenten) Das kann Sony besser.

    Das Gerät gibt es in sehr vielen unterschiedlichen Konfigurationen. Auf der Sony Seite kann man sich das Ultrabook selbst zusammenbasteln und bestellen.

    1 Stern Abzug dafür dass Sony das Problem des Lüfters vor dem Verkaufsstart nicht behoben hat und die Tatsache dass das Update nur auf der US Seite gibt (muss man erstmal drauf kommen).

    Ich hoffe die Rezension hilft weiter.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  • Roman Schmidt sagt:
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Geteilte Meinung ist gerechtfertigt, 18. Dezember 2013

    Ich hab mir das Gerät beim sehr bekannten Laden für Elektronikartikel um die Ecke geholt und habe auch einen Nachlass bekommen, weil es ein Ausstellungsstück ist.
    Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass nach Firmware-Update und mit Win 8.1 die Lautstärke immer noch gut wahr zu nehmen ist, auch wenn es im Idle ist. Dazu muss ich sagen, dass es nur in dem Fall ist, wenn man auf volle Power stellt und vor allem, wenn man eine aufwendige Anwendung laufen lässt. Im Vergleich zu einem Tablett ist es wirklich recht laut und unverständlich, warum es auch im Idle die Lüfter hoch fährt. Wenn ich es aber mit meinen „alten“ Notebooks (Acer und HP) vergleiche, ist das Gerät auch im Hochbetrieb relativ leise. Sprich, für ein Laptop ist es wirklich nicht laut.
    Wenn ich es als Tablett nutze, brauche ich die Hochleistung nicht und stelle das Energiesparprogramm ein, bei dem die Lüfter komplett ausgehen. Wenn ich es als Laptop benutze, stört mich persönlich die Lüftung nicht, aber wenn Sony da noch was an der „Idlehochdrehproblematik“ machen würde, würde es mich natürlich auch nicht stören.
    Abhängig davon, was man haben will, ist es zu laut oder eigentlich relativ leise. Probiert es live aus und bildet euch selbst eine Meinung dazu.

    Zu dem Rest der Hardware gibt es wohl eine eindeutige Meinung, es ist wirklich sehr gut und dafür auch sehr leicht. Wenn ich es als Tablett komplett in meinen Händen halte und tippe, finde ich es angenehmer als auf dem neueren 10.1″ Apple-Tablett von einem Bekannten. Ich denke Mal, dass es an der geringen Größe liegt, dass man auch die Hände recht weit unten halten muss um die Tastatur zu bedienen, ist die Gewichtsverlagerung sehr unpassend, so dass ich nach kurzer Zeit das Gerät zu schwer fand und mir die Hände angefangen haben zu zittern. Das passierte mir beim Sony nicht. Man kann es viel besser fest halten, die Hände verlagern und man hat ein viel besseres Gefühl beim Bedienen, auch wenn es etwas schwerer und größer ist als das besagte 10.1″ von Apple. Welches gerät das genau ist, kann ich nicht sagen. Es müsste das vorletzte mit Retina sein.

    Pro:
    – Unübertroffen ist das Arbeiten auf dem Sony mit dem Stylus, auch wenn man nicht zeichnet.
    – Windows 8.1 macht mit Touchscreen endlich sinn und ich fange an es zu verstehen. Für einen reinen Desktop empfehle ich dennoch Win 7 oder eine Alternative OS, je nach Anwendung.
    – Den Akku hab ich am ganzen Abend nicht unter 35% bekommen. Hab W-LAN und hin und wieder das Profil mit maximaler Leistung gebraucht.
    – Die Tastatur ist nicht perfekt, aber dennoch recht gut. Sie klingt manchmal etwas komisch beim Tippen aber ich habe immer alle Tasten perfekt getroffen. Und ich schreibe sehr schnell. Die Beleuchtung dieser ist nicht nur schön, sondern auch nicht störend und sehr „stylisch“.
    – Das Trackpad ist sehr gut, wobei der Multitouch irgendwie nicht funktioniert. Vielleicht hab ich es falsch / noch gar nicht eingerichtet.

    Contra:
    – Es gibt keine Möglichkeit den Stylus im Gehäuse unter zu bringen.
    – Die Lüfter sind für manche Leute störend, aber ich denke das kann auch an falschen Erwartungen liegen.
    – Keine Möglichkeit eine Sim-Karte zu nutzen. Also kein mobiles Internet ohne zusätzliche Geräte oder öffentliches LAN.
    – Es sieht zu hochwertig aus, als dass man damit in der Öffentlichkeit arbeiten kann, ohne neidische Blicke ab zu bekommen. Also schön aufpassen! 😉

    Fazit: Ich brauch das Ding nicht zum Zocken, sondern als Ultrabook + Tablet in Kombination um nicht noch mehr Zeugs mit mir rum zu schleppen und tatsächlich zum Arbeiten. Und dafür ist es in meinen Augen fast perfekt.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  • Birgit "Birgit" sagt:
    4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Schönes, schnelles Gerät, 8. Dezember 2013
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Vorneweg, wie meine Vorrezensenten habe ich ein Problem mit der Lüftung. Die sehr guten Hinweise eines Kollegen bezüglich der amerikanischen Seite von Sony lösten mein Problem nicht, ich habe es noch nicht geschafft das Bios zu aktualisieren. Ich werde aber morgen (heute ist Sonntag) mit dem Support telefonieren und dann hier berichten. Ich habe aber den Geräuschpegel mit einem 3 Jahre alten Laptop von Dell verglichen, das war nicht leiser. Möglicherweise habe ich auch ein Produkt bekommen, bei welchem das Problem bereits behoben ist. Und natürlich, wenn man ihn runtertaktet, wird er leiser.
    Dennoch, mir erscheint auch mit dem Lüfterproblem eine Ein-Stern-Bewertung nicht gerechtfertigt. Ich fand es nicht unerträglich laut. Ja, es ist hörbar, aber ich kann damit leben. Dennoch will ich es natürlich verbessern, wenn möglich.
    Kommen wir zu den Fakten. Eine Programmanalyse der Firma Simplitec, die die Leistung eines Computers im Durchschnitt beurteilt, kam zu folgendem Ergebnis:
    Insgesamt erreicht dieser PC ein gutes Leistungsniveau.
    Der Prozessor erreicht ein befriedigendes Leistungsniveau, 53% aller möglichen Punkte.
    Der Arbeitsspeicher meldet: Der Zugriff auf Ihren Arbeitsspeicher ist sehr schnell und somit besser als die meisten anderen PCs (89%)
    Zur Festplatte: Es gibt kaum andere PCs, deren Festplatte beim Lesen und Schreiben schnellere Werte erreicht.
    Die Grafikkarte hat 59%, erreicht „überdurchschnittliche Werte“.
    Die 3D-Grafik erreicht 59%
    Die Videoberechnung liegt bei 63%.
    Insgesamt lautete das Urteil: Ihr PC ist schneller als 84% aller getesteten PCs.
    Kurzum, ein schöner, schneller Rechner.
    Das Gehäuse ist aus gebürstetem Metall, sehr, sehr schick. Das Gerät ist leicht und kann überall mit hingenommen werden. Ich erspare mir hier Ausführungen zu Windows 8, aber alles ließ sich wie üblich völlig problemlos einrichten.
    Die Oberfläche liefert gestochen scharfe, wunderschöne Bilder, noch besser als ein Sony PC, den ich vor einem Jahr bekam. Hier hat sich was getan.
    Dann, der Sound ist auch sehr gut, klingt aber ganz leicht blechern, aber auch der ist für Laptop überdurchschnittlich. Er wirkt sehr klar. Natürlich, Konzerte hört man dann doch besser auf der heimischen Stereoanlage, aber für Videos reicht es sehr gut.
    Richtig begeistert hat mich die Funktion: Vaio Paper. Man bekommt einen Stift mitgeliefert und kann das Book dafür nutzen, zu zeichnen, handschriftliche Notizen zu machen. Das kann dann gespeichert werden und verschickt. Der mitgelieferte Stift hat zwei Spitzen, eine etwas dickere für einen weichen Strich und eine dünne.
    Das Hauptargument für dieses Gerät ist natürlich die Verwendungsmöglichkeit im Laptop-Modus, als Tablet und im Präsentationsmodus, d.h. man kann den Bildschirm kippen. Dafür löst man eine Taste und klappt den Bildschirm flach auf die Tastatur. Jetzt kann man Zeichnen, wie auf einem Papier.
    Wenn man seinen Mitmenschen zeigen will, was man an Fotos, etc. so drauf hat, dann klappt man den Bildschirm nach hinten, von der Tastatur weg. Die Abbildung dreht, so dass alle richtig sehen.
    Man kann Fotos mit diesem Ultrabook machen, Zeichnen, Arbeiten, Musik machen…Da kommt richtig Freude auf.
    Eine Kleinigkeit, die mir nicht so gut gefallen hat: Zum Aufladen wird eine Steckerform verwendet, die ich sonst noch nie gesehen habe. Ich besitze eine externe Batterie für Laptops, die ich so nicht nutzen kann. Und der Akku hielt bei mir 5 Stunden.
    Aber da wurde auch volle Bandbreite gearbeitet und nicht mit Energie gespart.
    Insgesamt denke ich, das ist ein sehr gutes Ultrabook. Wenn sich das mit der Lüftung noch verbessert, vergebe ich fünf Sterne.

    Nachtrag nach 5 Tagen Gebrauch: Ich habe inzwischen alle angebotenen Updates installiert, Windows 8.1 runtergeladen und mir scheint,
    dass ich ein Gerät bekommen habe, bei dem die Lüftung schon leiser ist als bei denen meiner Vorrezensenten. Nach wie vor komme ich mit der Lautstärke klar. Daher habe ich beschlossen, das Bios nicht zu aktualisieren, denn da besteht immer das Risiko, dass es hinterher gar nicht mehr geht. Ich habe kein Messgerät für Lautstärke, und natürlich, eine Lüftung hört man, aber mir kommt es leise vor. Ein Ultrabook ist halt sehr flach, wie der Name schon sagt. Auch die Lüftung von meinem guten alten Tower hört man.
    Ich hatte noch vergessen zu erwähnen, dass sich auf der Tastatur sehr gut schreiben lässt. Kurzum, ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden und daher jetzt auch fünf Sterne.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein